VORHANG AUF !


    "Spieglein, Spieglein..." - ein deutsches Märchen

    Austausch
    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage .

    Beitrag  Wolfi am Sa 16 Feb 2013 - 22:58





    VORWORT




    Manchmal ist es gar fürchterlich,



    welch Antlitz man im Spiegel-Bild betrachten muß..



    ..im morgendlichen Grauen manches verkaterten Montags...









    aber da muß man durch!
















    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage Die Geschichte.

    Beitrag  Wolfi am Sa 16 Feb 2013 - 23:38



    Es war einmal...

    ...eine Gruppe böser Gesellen mit braunen Herzen.

    die wollten gar nimmermehr ihr feistes Antlitz im Spiegel betrachten..

    also gingen sie tapfer ans Werk, um zu erkunden,

    ob man diesen viel zu klarsichtigen Spiegel zerschlagen könne.

    Unser Franz Josef stürmte voll der dunklen Macht voran,

    röhrend wie ein waidwunder Hirsch unter schwarzblau kariertem Bayernhimmel.






    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage .

    Beitrag  Wolfi am So 17 Feb 2013 - 1:21




    Das ist sein Freund und Mitstreiter Siegfried Buback,

    ein Familienmitglied des schwarzblütigen HochTADELS Wink 

    derer "von Buback-Wilsdruff zu Sachsen".

    Siegfried war ein böser und sehr mächtiger Jäger.

    Schaut nur, wie gefährlich der guckt..




    Für eine gute Beute ging er auch mit dem Kopf durch die Wand,

    und manchmal bot er seine hohe Stirn sogar der Moral.

    Noch kurz zuvor stapfte er in Stiefeln durch den braunen Sumpf,

    im Banne eines bitterbösen großdeutschen Zauberers..



    doch das ist eine andere, düstere Geschichte..


    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage .

    Beitrag  Wolfi am So 17 Feb 2013 - 15:20



    Das ist König Konrad der Rheinische.


    Er war mit einem sehr eigenen Humor ausgestattet,

    trockener als die Randzone des Aralsees,

    aber genau so hart.

    Ihr seht selbst, warum auch er kein großer Freund von Spiegeln war..





    König Konrad verlieh Siegfried das Amt des königlichen Oberjägers

    und schenkte ihm einen prachtvollen Talar.


    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage .

    Beitrag  Wolfi am So 17 Feb 2013 - 18:16




    Auch Franz Josef bekam ein feines Amt !

    Aber leider kein Gewand, weil nicht genug Stoff übrig war.

    Dafür war ihm das neue Amt wie auf den Leib geschnitten:

    Er wurde königlicher Kriegsminister..






    Er wollte dann sein Leben lang die Rotblütler ins Bockshorn jagen..




    Seine Körpersprache erzählte dabei mitunter grauslige alte Geschichten..

    Man munkelte von einer Erkrankung des rechten Armes, der sogenannten Faschose.




    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage .

    Beitrag  Wolfi am Di 19 Feb 2013 - 12:55



    Schnell erinnerte er sich seiner alten Liebe zu Waffen jeder Gattung..
    Diese fatale Liebe hatte ihren Ursprung in seiner Teilnahme am Blitzkrieg.




    Franz Josef fand schnell neue Freunde,
    mit denen er Krieg spielen und Waffen schieben konnte.
    Er genoß es sichtlich, von Armeechefs hofiert und gefüttert zu werden.





    Später befreundete er sich sogar mit Züchtern von Kriegstauben.
    Diese Tauben wurden darauf gezüchtet, böse Briefe zu überbringen..
    Es waren aber schlechte Tauben, denn manche fanden nicht mehr heim.
    Wer schon mal metallene Vögel in die Luft warf, weiß warum: die fallen runter.


    Aber unserem Franzl war das völlig egal.
    Er vermittelte dann einfach den Kauf neuer Tauben..
    .. und an Jeder verdiente er mit.

    Aus vielen Beuteln ist gut Geld zählen.

    Es wurden sehr viele Kriegstauben... und viele tote Taubenreiter.





    Aber das ist eine andere, sehr traurige Geschichte.





    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage Die Moritat

    Beitrag  Wolfi am Mi 20 Feb 2013 - 11:21



    Diese fruchtbare Liebelei mit dem Militär wurde jäh gestört:
    Ein wackerer Bänkelsänger namens Conrad komponierte eine Ballade
    über die Unzulänglichkeiten der königlichen Moritäter-Armee.


    Bild: www.ada1986



    Das ist Conrad´s Freund Rudolf, ein gewissenhafter und ehrenvoller Spiegelmachermeister.
    Rudolf sorgte immer dafür, jeden einzelnen seiner Spiegel sauber zu halten.


    Bild: www.welt.de

    Sein gesamtes Team zeigte wahrhaft ritterlichen Mut.
    Sie wußten, daß man ihrer Zunft gerne das Handwerk legen würde,
    aber ohne Furcht gingen sie weiter ihrer musischen Berufung nach.




    Die Ballade wurde ein Top-Hit...!





    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage .

    Beitrag  Wolfi am Fr 1 März 2013 - 7:12




    Dann wurde es dramatisch:
    Der Franz Josef hörte das Lied im Radio und wurde rot !


    ..natürlich nur im Gesicht..

    Er zog sogleich mit Inbrunst zu Felde..


    ..und ieß schnell unsere Helden abführen und in den Kerker werfen - obwohl er das garnicht durfte!



    Auch der König hielt bald flammende Reden gegen unsere Helden.

    Zwischen den Zeilen hörte man, was seine Gestik längst zeigte:
    auch er litt unter einer unbehandelten Faschose..




    weiter gehts auf SEITE 2


    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage Schimpf und Schande

    Beitrag  Wolfi am Fr 1 März 2013 - 7:18



    Im Thronsaal gab sich Franz plötzlich ganz fromm und unschuldig..
    Er log alle an, daß er den Verhaftungsbefehl garnicht gegeben hätte!

    ..ausgerechnet dabei vermochte er nicht zu erröten..




    Das ganze Unrecht sprach sich im gesamten Königreich schnell herum,
    und viele Leute gingen auf die Straßen und schimpften über Franz Josef und König Konrad.




    Manche waren des Unrechts so müde,
    daß sie sich einfach irgendwo hin setzten und Protestlieder sangen.
    Andere gesellten sich dazu und hielten Notenblätter hoch, damit jeder mitsingen konnte.




    Es waren sehr musikalische Tage.

    Sie sangen und schimpften so lange, bis Franz Josef´s Gesicht ganz blaß wurde.

    Der König schimpfte so dolle zurück, daß es seinen Gefolgsleuten ganz warm wurde..






    Die jungen Leute wurden immer zorniger und riefen nun noch lauter nach Gerechtigkeit !



    Franzl wollte ihnen allen so richtig den Hosenboden versohlen lassen,
    aber das war dem König dann doch zu viel des "Guten"..

    Man grübelte und mauschelte.. und bald war klar:



    jetzt könnte ihnen nur noch ein Wunder helfen !


    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage Re: "Spieglein, Spieglein..." - ein deutsches Märchen

    Beitrag  Wolfi am Fr 1 März 2013 - 7:37



    So kam es dann auch:

    Ein Herr Wunder, hier im Bild, half ihnen, nachdem Buback´s Siegfried ihn darum bat.



    Er zauberte ein wunderliches "Gutachten", das vor Hohn nur so strotzte.




    Die Wahrheit wurde darin verbogen und verzerrt,
    um Rudolf und Conrad Geheimnisverrat zu unterstellen..

    Dem königlichen Hofstaat war dieses Gutachten später übrigens dermaßen peinlich,
    daß es einfach an einem geheimen Ort als Staatsgeheimnis vergraben wurde!

    Als man es nach einem halben Jahrhundert .. Anno 2012 .. wieder ausbuddelte,
    war es natürlich noch genauso peinlich.. ..also wurde es schnell wieder vergraben.

    Euch lasse ich dieses Staatsgeheimnis nun trotzdem anschauen ..
    aber psssst, verratet das bitte nicht!


    >>> Das geheime Wunder-Gutachten als pdf (hier anklicken) <<<


    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage Re: "Spieglein, Spieglein..." - ein deutsches Märchen

    Beitrag  Wolfi am Fr 13 Sep 2013 - 19:16



    Oberjäger Siegfried besuchte derweil Rudolfs Büro.. ohne Einladung !
    Er hoffte auf Spuren von irgendwelchen Verrätern, konnte aber keine Fährte erschnüffeln.




    Am Morgen des Prozesses wäre Siegfried besser im Bett liegen geblieben.
    Stattdessen legte er
    - sein muffiges Gewand an,
    - ein siegesbewußtes Grinsen auf,
    - und das wunderliche Gutachten vor..



    Doch ein weiser Richter ließ Siegfried´s Lügengespinst platzen.


    die Gerechtigkeit siegte.

    die Helden kamen frei





    König Konrad verlor die Nerven,

    Franz-Josef verlor seinen Traumjob




    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage Re: "Spieglein, Spieglein..." - ein deutsches Märchen

    Beitrag  Wolfi am Fr 13 Sep 2013 - 19:21



    und Jäger Siegfried Buback verlor Jahre danach sein Leben,
    als ein Pärchen auf einem Motorrad kurz neben ihm anhielt..





    Die todbringende Sozia leugnet ihre Tat noch heute.
    Der Staat hilft ihr dabei.
    Denn sie mauschelte mit dem Verfassungsschutz.

    avatar
    Wolfi

    Anzahl der Beiträge : 72
    Punkte : 100
    Anmeldedatum : 12.01.13
    Ort : KL

    Umfrage ENDE

    Beitrag  Wolfi am Fr 13 Sep 2013 - 19:42



    und SUZUKI bewarb die GS 750 danach als

    "das ideale Fluchtfahrzeug"...




    Moral von der Geschicht:

    Unrecht gut gedeiht nicht,

    und Japaner haben Humor.








    avatar
    REdaktionär
    Gast

    Umfrage e

    Beitrag  REdaktionär am Fr 6 Jun 2014 - 23:45

    ... funzt das Forum wieder

    Gesponserte Inhalte

    Umfrage Re: "Spieglein, Spieglein..." - ein deutsches Märchen

    Beitrag  Gesponserte Inhalte